Jeany Katze Photography

Berlin, Reinickendorf. Meine Geschichte,Lost Places, Schottland - Natur- und Tierfotografie aus Berlin von Jeany Katze. Eine Auswahl Ihrer Bilder, findest du in Ihrer Fotogallery. 

Jeany Katze Photography - Berlin, Reinickendorf

Meine Geschichte

Ich teile mit euch meine Reisen, Ausflüge und Momente, die ich mit mit meiner Kamera einfange und erzähle euch die Geschichten dazu. Ich liebe die Fotografie und die Welt aus einen anderen Blickwinkel zu zeigen. Für Kritik und Anregungen bin ich sehr offen und freue mich auf euer Feedback.

Der Anfang...

Schon immer hatte ich eine Kamera in der Hand, damals die kleinen analogen, einen Camcorder...ein gewisses Vorbild war für mich Reality Bites.
Ich habe alles Dokumentiert, von Freunden bis hin zu Dingen die ich als interessant empfand.
Und so mache ich es noch heute... ich habe meine Sony SLT 58k mit Kit und Telemacro immer im Petto und wenn nicht, dann hab ich ja noch mein Handy.
Die beste Kamera ist die, die du hast!
Hast du keine Kamera, hast du auch kein Foto!
Nebenbei Blogge ich noch.
Bilder allein sagen schon viel, aber mich möchte dazu eben auch die Geschichten dahinter teilen und erzählen.

Wie es weiter ging...

Neben der Fotografie war ich 10 Jahre lang Zoofachangestellte und Leiterin der Lebendtierabteilung für Kleinnager, sowie Fachberaterin für Hund und Katze. Nach 10 Jahren wars Zeit das Feld zu räumen und andere Wege zu gehen, was die beste Entscheidung meines Lebens war. Ich bin nun bei Vistaprint angestellt und sehr sehr glücklich.

Jeany privat...

Auch zu Hause habe ich einen halben Zoo und auch die freilebenden Gesellen im Garten bekommen alle etwas ab und wenn sie gnädig sind, schenken sie mir ein gutes Foto. Ich habe 4 Katzen. Ja genau VIER! Dazu kommen aus meiner Zeit als Lebendtierverantwortliche noch fünf Rennmäuse, mein Degu Rudel, ein Kaninchen, ein Meerschweinchen mit X-Beinen und Zebrafinken. 
Klingt nach viel, ist es aber nicht. Die Kleinnager waren "Wirtschaftliche Kollateralschäden", d.h. sie hatten einen Makel oder waren Krank, so dass man sie nicht hätte verkaufen können. Und damit diese nicht als Futtertiere enden, fanden sie bei mir ein Zuhause und dürfen alt werden.

Und sonst so?

Ich lerne jeden Tag mehr dazu was das fotografieren angeht. Man könnte meinen in Berlin mangelt es nicht an Motiven. Finde ich allerdings schon, da ich nicht die 10.000 sein möchte die zum Millionsten mal das Brandenburger Tor ablichtet oder die Gold Else oder den Alexander Platz. Ich suche nach Raritäten, Ecken und Winkeln, Streetart und Motiven die nicht schon jeder abgelichtet hat. Nach Dingen, die einen nicht sofort ins Auge fallen, obwohl man jeden tag dran vorbei läuft.
Und wenn ich mal wieder die Faxen dicke von Berlin habe, setze ich mich in die nächste Regio mit einem Quer durchs Land Ticket und steig aus, wo es mir gefällt.

Und falls es auch auch gefällt, was ich schreibe und fotografiere, dann freue ich mich immer über einen Like oder Kommentar (oder beides).