Jeany Katze Photography

Berlin, Reinickendorf. Meine Geschichte,Lost Places, Schottland - Natur- und Tierfotografie aus Berlin von Jeany Katze. Eine Auswahl Ihrer Bilder, findest du in Ihrer Fotogallery. 

Blog

The long way from Broadford to Portree - Kapitel 2 - Loch Slapin and the Sheeps

Posted on July 2, 2016 at 3:40 PM


Nachdem wir also die erste Nacht mit den Midges überlebten und ich wegen meiner "ich muss jetzt eine Kuh streicheln" Aktion zu freuden "Franks" auch Wasser fanden, starteten wir gegen 6uhr unsere weitere Reise Richtung Loch Slapin.

Laut dem genialen GPS und der ausgedruckten Karte mussten wir nur der Straße folgen, was wir auch taten. Es windete leicht, die Sonne strahlte, mein Körper musste sich immer noch an den 20kg schweren Rucksack gewöhnen und dank der Sonne wurde mir wieder warm.

Da ich aber nicht anhalten wollte, wartete ich erstmal eine weile bis wir eine Pause einlegen.



Wir folgten also der Straße, entlang an Schafen und einer traumhaften Landschaft, frei von Midges (weil sie weder Sonne noch Wind mögen), ab und zu lief man noch an einem Haus vorbei oder musste einem Auto ausweichen. Das GPS hatte "Frank" weggesteckt, denn Skye hat nicht besonders viele Straßen um es genau zu nehmen sind es um die 5-6 Straßen (Single/Mainroads) auf Skye, also sehr übersichtlich sollte man meinen. Wir freuten uns...

Nach 3 Stunden fragten wir uns dann aber schon, warum wir noch nicht an der Küste sind, oder Wasser sehen und ob es denn noch weit sei...

"Frank" holte das GPS raus und sah mich dann mit diesen Blick an, den ich auf der Reise noch 2 mal sah (heute kann ich darüber lachen)... dann meinte er zu mir "also laut GPS sind wir gut 3km Luftline ab vom Kurs"

Wie jetzt...? Ab vom Kurs? Hier gibts nur eine Straße, da war nirgendwo eine Gabelung, kein Weg, wie wir sind 3km Luftline ab vom Kurs?!

Da wurde uns dann mal klar, ist ganz schön kacke ohne Internet...auch kacke das ich doch nicht die Wanderkarte bestellt hatte, weil wir hatten ja das GPS und uns von Maps was ausgedruckt... Maps weiß nicht alles!!!

Wir machten eine Pause, aßen ein Stück der superschweren, riesen großen motivations Salami die meine Mutter mir mitgab (ja Mutti ist die Beste).

Dann versuchten wir uns Übersicht zu verschaffen und liefen etwas den Berg hoch an dem wir rasteten. Ja es gab nur diese eine Straße, auch wenn man nicht sehen konnte wo sie sich überall lang schlängelt. Die Leute auf Skye können alles, nur keine geraden Straßen *lach*.

Jedenfalls sahen wir auch da kein Wasser, aber etwas was wie ein Weg aussah und das GPS sagte uns zumindest, das die Luftrichtung stimmte.

Also Rucksäcke aufgeschnallt, den Berg hochgewandert und dann blieb "Frank" irgendwann stehen (ich hing etwas hinterher) und wollte umkehren.

Er meinte "da hinter kommt noch ein Berg und dahinter bestimmt noch einer. Lass uns doch lieber die Straße nehmen"

Ich dachte mir aber so "nö ey...ich lauf doch keinen Umweg der uns vielleicht noch weiter vom Kurs abbringt" schmiss den Rucksack ab und kletterte weiter den Berg hoch.

"Frank" stand immer noch da, sah mich skeptisch an und meinte das hätte doch keinen Sinn... klar nach dem Berg kam noch ein Stück Berg, den lief ich auch hoch, denn irgendwann muss es ja auch mal wieder runter gehen und mein Auge sah Wasser!!!

Da ich von da Oben ein ziemlich guten überblick hatte, konnte ich auch gleich schauen, ob man auch um dem Berg rum kommt, war kräfte schonender wäre und wir hatten Glück.

"Frank" und ich freuten uns, kramten unsere Gamaschen raus und ich lief vor.

Zum Glück lief ich vor...denn wir liefen durch sumpfiges Land. Klar zwischen den Bergen sammelt sich nun mal das Regenwasser und weicht den Boden auf. Ich suchte also wieder nach wegen die die Schafe gegangen waren, denn wo kein Schaf stecken bleibt, kommen wir auch durch und ich bin nun mal etwas kleiner und mit Gepäck leichter als "Frank" , sollte ich also irgendwo stecken bleiben, hätte er mich rausziehen können.

Als ich "Frank" von den "Mudholes" erzählte, bekam er wieder einen besorgen Gesichtsausdruck.

Er dachte das man in Mudholes verschwindet... ich hätte vielleicht gleich erklären sollen das die Mudholes bestenfalls 30-50cm tief sein können und man sich dann die Klamotten einsaut und seinen Schuh verlieren kann, es aber nichts mit Treibsand oder so zu tun hat... das erklärte ich dann beim laufen und dann war er auch wieder sorgenfreier.

Da ich beim Laufen und allgemein auf Skye jegliches Zeitgefühl verloren hatte, kann ich nicht bestimmt sagen, wie lange wir zwischen den Bergen rumliefen und kleine Bergbäche überquerten. Aber es fühlte sich an wie eine Stunde, vielleicht waren es aber auch zwei.

Als wir endlich den letzten Hügel überquerten und nun wussten, was früher die Highlander liefen um von Clan zu Clan zu kommen, sahen wir endlich Loch Slapin.

Für mich genau im richtigen Moment, weil meine Muskeln im Rücken und Nacken den Punkt erreichten, wo sie anfingen zu krampfen.

Wir sahen Himmelblaues Wasser, fantaschtische Berge...den Weg von dem wir hätten kommen sollen und...Schafe *lach*


Wir nutzten den Moment um Fotos zu machen und kurz zu verschnaufen um die letzten 300m bis zum Übernachtungslager runter zu laufen.

Ich merkte aber auch, das ich mir auf der Strecke durch die Berge 2 Blasen gelaufen hatte und war froh, das "Frank"meinte das wir dort 2 Tage bleiben werden bis wir weiter laufen.

Wir suchten uns ein schönes ebenes Plätzchen für unser Zelt aus, mit Aussicht auf das letzte Foto, um uns rum Schafe. Abends stellten wir das fest das wir wohl genau an der Stelle unser Zelt hatten, wo die Schafe immer vom Berg kamen, es es störte sie nicht...uns auch nicht. Ich fand die Schafe sogar sehr beruhigend, wenn sie abends neben dem Zelt grasten und kommunizierten. nach einer weile hatte ich sogar ein Ohr dafür, welches Lämmchen nach seiner Mama määääht und umgekehrt.

Das Wetter war immer noch klasse, sehr sonnig, leicht windig, keine Midges.

Wir konnten auch endlich unser erstes Essen kochen... es gab Nudelsuppe mit Reis.

Loch Slapin ist übrigens salzig. Wer dort rastet sollte sich also dort kein Wasser rausholen, aber drum herum gibt es genügend Bäche aus denen man sich bedienen kann. Das Wasser ist so klar und durch die Berge und der Lehmerde gefiltert, das man auch praktisch auf den Wasserfilter verzichten kann. Wir benutzen ihn dennoch sicherheitshalber.

Und noch etwas in eigener Sache... wer auf Skye wandert oder allgemein Schottland oder egal wo... seid bitte keine Schweine und nehmt euren Müll wieder mit. Irgendwann kommt man an einer Mülltonne vorbei um ihn zu entsorgen. Ich finde nichts ist schlimmer als Verpackungsmüll an solchen Plätzen! Und da es beim Wandern nun mal auch nur das Bioklo (natur) gibt, nehmt euch ne Gartenschippe oder so mit denn niemand möchte in Humanoide Fäkalien treten.



Weitere Tipps für Neulinge was z.B. Proviant angeht. "Frank" und ich hatten beide jeweils viel zu viel mit. Wir Dachten sehr einfach und praktisch und hatten Reis, Nudeln und Tütensuppen bei. Die kommen einen aber nach 3 Tagen schon echt aus den Ohren raus. Woran wir nicht dachten waren z.B. Kartoffelbrei, Trockenfleisch, Trockenobst oder eben Süßspeisen wie Götterspeise (einfach um die Stimmung und den Zuckerspiegel auf erfreulichen Niveau zu halten.

Was aber immer gut ist sind Müsliriegel und Studentenfutter. Zutaten für ein einfaches Stockbrot oder nen Käse. Trecking/ Wandern ohne B&B muss nicht zwingend heißen das man nur von Tütenfraß leben muss. "Frank" z.B. hatte Milchpulver dabei damit er morgens sein Müsli zum Frühstück hatte.

Das Milchpulver verhält sich wie normale Milch, man kann sie also auch aufkochen und sich nen Grießbrei machen.


 

Sonst weiter sollte man sich auf das Minimum beschränken, was Luxusgüter angeht.

bei einer 14 tage Reise sollte man sich Wechselkleidung für 7 Tage einpacken und 2-3 Reisetuben "REI" um die Klamotten an guten Tagen (also Wind und Sonne) zu waschen. Eine Schnur oder wie ich bei hatte, Wäscheleine" ist dann praktisch. Nur an Socken und Schlüpper hatte ich mehr bei, da man nie wissen kann wie das Wetter oder der weg ist und nichts ist schlimmer als feuchte Socken, denn das macht Blasen!

Ansonsten hatte ich eine Softshelljacke bei, einen Kapuzenpulli, eine 3/4 Sporthose und eine Lange Sporthose (die haben einfach mal weiche Nähte die beim laufen nicht scheuern) und eine Krempelhose. 4 Träger Tops und 4 Shirts. Ein Regencape mit der Funktion das auch der Rucksack mit eingepackt ist und gute Wanderschuhe.

Die Wahl der Wanderschuhe ist jeden selbst überlassen. Ich hatte Glück das die 17,99€ Schuhe von LIDL Top waren und absolut dicht hielten. In Kombi mit den Gamaschen ein gutes Duo.



So das wars erstmal...

Wir blieben wie gesagt 2 Tage an Loch Slapin, mehr Fotos gibt es auf  http://www.facebook.com/jeanykatzepictureworld/ zu sehen, oder in meiner Fotogalerie.


Categories: Travel